Diese Seite drucken

AktivHelfen-Tage im Überblick

Was(s)erleben e.V., 18. August 2017
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Fröhlichkeit und Glückseligkeit wollen Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter auch in diesem Jahr in die Gesichter von Kindern mit Handicap und deren Familien zeichnen. Gemeinsam mit dem Verein Was(s)erleben e. V. bereiten AktivHelfer den Kindern im Haus Stella Maris in Cuxhaven einen unvergesslichen Tag. Dabei steht der Tag ganz unter dem Motto „Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga“ nach Astrid Lindgren.

 

Nachdem jeder Sommersprossen aufgemalt bekommt, finden viele Aktivitäten im Freien, aber auch Kennlernsingen, gemeinsames Mittagessen, Malen und Basteln sowie Geschicklichkeitsspiele gemeinsam statt. Das Motto wird währenddessen nicht aus den Augen gelassen, zum Beispiel beim Gummistiefelweitwurf nach „Pippi-Meter“ oder beim Ausmalen eines großen Bildes von Pippi Langstrumpf. Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter können miterleben was für ein Potential in den Kindern steckt, während die Eltern dankbar für ein wenig Entspannung sind.

 

Die Kinder können einen Tag lang Pippi Langstrumpf oder Michel aus Lönneberga sein und für die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter ist es sehr bereichernd an diesem Tag dabei zu sein.

 

Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, chronisch kranken bzw. behinderten Kindern und deren Familien einen gemeinsamen Familienurlaub zu ermöglichen und damit eine Auszeit vom belastenden Alltag zu bieten. Denn häufig sind diese Familien, aufgrund der Erkrankung ihrer Kinder, extremen physischen und psychischen Belastung und ständiger Überforderung ausgesetzt – teilweise verbunden mit einer lebenslimitierenden Prognose des Kindes. Ein gemeinsamer Familienurlaub wäre unter solchen Umständen für die meisten Familien undenkbar.

 




Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V., 19. August 2017
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Ein ganz besonderes Sommerfest mit Familien von krebskranken Kindern, Freunden, Förderern und Unterstützern zu verbringen – das haben sich Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter für ihren AktivHelfen-Tag vorgenommen.

Das Fest öffnet seine Tore mit einem bunten Programm rund um Spiel, Spaß und Freude. Die Fresenius Kabi Mitarbeiter übernehmen dabei ganz unterschiedliche Aufgaben: Die Moderation übernimmt zum 4. Mal in Folge Maria Ouzouni, die durch die gesamte Veranstaltung führt. Für das Kaffee-Kochen für über 650 Besucher mit einem kräftigen Kaffeedurst sind die Fresenius Kabi Mitarbeiter ebenfalls zur Stelle. Ein besonderes Highlight stellt die Fotobox dar. Die Gäste lassen sich mit bunten und fröhlichen Motiven fotografieren und können direkt ein Foto als Erinnerung an einen schönen Tag mit Familie und Freunden mit nach Hause nehmen. Daneben werden weitere Attraktionen wie das Kinderschminken, die Vorführung der Polizeihundestaffel, Ponyreiten, die Dino-Eisenbahn, die Klinik-Clowns, die Hüpfburg und die Lamborghinis, mit denen man eine schnelle Runde drehen kann, angeboten. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt - Kaffee, Tee und Kuchen, leckere Salate und Würstchen lassen keine Wünsche offen.
Zusammen mit weiteren Helfern können die Fresenius Kabi Mitarbeiter allen Besuchern einen tollen Tag in fröhlicher und harmonischer Stimmung bereiten.

 

Der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ wird 1983 von Eltern krebskranker Kinder gegründet. Das Ziel der Gründungsmitglieder ist es, sowohl die Bedingungen für die jungen Patienten und deren Familien im stationären und ambulanten Bereich der Kinderkrebsklinik zu verbessern als auch in psychosozialer und finanzieller Hinsicht Hilfe zu leisten. Der Verein versteht sich als Einrichtung von Betroffenen für Betroffene und bietet unbürokratisch Unterstützung und Begleitung für die erkrankten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und für deren Angehörigen. Zusätzlich hat es sich die "Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder" zur Aufgabe gemacht, die Ursachen für Krebserkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu ergründen. Die Tätigkeiten werden in einem eigenen Forschungshaus konzentriert, um die Erkenntnisse aus der Forschung zeitnah und im Zusammenwirken mit der Kinderkrebsstation der Johann Wolfgang Goethe-Universität umzusetzen und damit die Heilungschancen wesentlich zu verbessern.

 




Albert-Schweitzer-Kinderdorf Wetzlar, 21. Juni 2017
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Aufgrund der ergreifenden Dankbarkeit und Gastfreundschaft im Vorjahr, findet im Jahr 2017 erneut ein AktivHelfen-Tag von Fresenius Kabi Deutschland im Albert-Schweitzer Kinderdorf statt. In diesem Jahr steht die Mithilfe beim Bau eines neuen Spielplatzes auf dem Programm.
Nach einem ersten Überblick und einer kleinen Stärkung bei Kaffee und Kuchen geht es auch schon los. Unter Anleitung eines erfahrenen Landschaftsgärtners wird eine Kletterwand aus Findlingen sowie ein Untergrund aus Pflastersteinen verputzt. Außerdem wird ein Graben für die Wasserleitung, die Fresenius Kabi Deutschland gespendet hat, ausgehoben. Das alles unter nicht ganz einfachen Bedingungen von 33 Grad Außentemperatur. Zudem erschweren ein sehr harter verwurzelter Boden und die Steilhanglage die Arbeiten. Von der Einrichtung werden die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter mit erfrischenden Getränken und einem köstlichen Mittagessen, das die Familien im Dorf selbst zubereitet haben, versorgt. Zudem gibt es in den Pausen immer wieder die Möglichkeit, Mitarbeiter der Einrichtung kennenzulernen und mit ihnen über ihre bemerkenswerte Arbeit ins Gespräch zu kommen. Am späten Nachmittag ist die Arbeit beendet und einige Kollegen ergreifen die Gelegenheit, das Baggerfahren auf dem Spielplatzgelände auszuprobieren. Auch dieses Mal ist die Begegnung sehr herzlich und die Dankbarkeit über die geleistete Arbeit groß, weshalb es auch eine herzliche Einladung zur offiziellen Spielplatzeröffnung am 08. September 2017 gibt.

 

Das Albert Schweitzer Kinderdorf Wetzlar ist eine heilpädagogisch-therapeutische Einrichtung der Öffentlichen Jugendhilfe. Träger ist der Albert Schweitzer Kinderdorf Hessen e.V., eine freie und gemeinnützige Einrichtung der Jugendhilfe. Die Arbeit des Albert Schweitzer Kinderdorfes Wetzlar begann 1981 mit der Eröffnung der ersten Familiengruppen. Inzwischen verfügt das Kinderdorf über differenzierte stationäre, teilstationäre und ambulante Jugendhilfeangebote für Kinder, Jugendliche und Familien. Das ASK Wetzlar betreut zur Zeit 134 Kinder und Jugendliche in 29 Gruppen, davon in 2 Tagesgruppen, 1 Wochengruppe und 1 Mädchenjugendwohngruppe. Im Betreuten Wohnen können Jugendliche und junge Erwachsene von MitarbeiterInnen gefördert und begleitet werden. Der Ambulante Dienst bietet für ca. 100 Familien unterschiedliche Hilfeformen an.

 




Albert-Schweitzer-Kinderdorf Wetzlar, 6 Oktober 2016
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Beim AktivHelfen-Tag im Albert-Schweitzer-Kinderdorf stehen Malerarbeiten und das Pflegen der Außenanlage auf dem Programm der Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter. Nach einem herzlichen Empfang im Kinderdorf machen sich zwei Dreierteams an das Streichen von zwei Räumen in der Einrichtung. Zeitgleich kümmern sich die anderen Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter unter Anweisung eines speziell für diesen Tag engagierten Gärtners um die Pflege der Außenanlage. Es wird Unkraut gejätet, Büsche und Sträucher werden gekürzt und nach getaner Arbeit wird ein kompletter Anhänger mit Grünschnitt beladen.
Zwischen der Arbeit können sich die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter an einem stärkenden Frühstück, Mittagessen und Kaffeetrinken erfreuen, welches von den auf dem Dorfgelände lebenden Familien zubereitet wird. Hand in Hand schreitet die Arbeit sehr schnell voran, sodass nach dem Aufräumen und dem Beseitigen von Laub, Schmutz und Farbresten sogar noch Zeit bleibt, die an die Einrichtung gespendeten Kleider nach Kleidergrößen zu sortieren.
Die Kinder und die Mitarbeiter der Einrichtung sind sehr dankbar für den Tag sowie die engagierte und schnelle Arbeit und überreichen den Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeitern als Dankeschön ein selbstgebasteltes Kochbuch inklusive aller Lieblingsspeisen der Kinderdorffamilien. Und auch die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter werden diesen Tag in schöner Erinnerung behalten.

Das Kinderdorf in Wetzlar ist eine heilpädagogisch-therapeutische Einrichtung der Jugendhilfe. Der gemeinnützige Träger ist der Albert Schweitzer Kinderdorf Hessen e.V.. Das Kinderdorf verfügt über differenzierte stationäre, teilstationäre und ambulante Jugendhilfeangebote für Kinder, Jugendliche und Familien. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die aufgrund traumatischer Erlebnisse ein hohes Maß an Beziehungskontinuität und Geborgenheit benötigen. Durch das Zusammenleben in der Kinderdorffamilie erfahren die Kinder einen am Familienleben orientierten Alltag. Es entsteht eine Beziehungsdynamik zwischen den pädagogischen Mitarbeitern und den Kindern, die durch eine Synthese von Privatheit und Professionalität gekennzeichnet ist. Auch die fachlich fundierte Arbeit mit den Herkunftsfamilien auf Basis von systemischen und familientherapeutischen Konzepten zeichnet das Kinderdorf aus. Mehr Informationen unter http://www.ask-hessen.de/ask-kontakt/kontakt-wetzlar/.

 




Arche Frankfurt, 22. August 2016
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Einen ganz besonderen Ferientag für Kinder ermöglichen – das haben sich Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter vorgenommen. Dank finanzieller, aber vor allem auch personeller Unterstützung kann die Arche Frankfurt einen Tagesausflug in den Erlebnispark Steinau anbieten. Morgens geht es gemeinsam mit dem Bus vom Arche Standort in der Frankfurter Nordweststadt los. Mit an Bord sind 35 Kinder aus 15 Nationen, 4 Arche Betreuer und 5 AktivHelfer. Die Vorfreude und Aufregung bei den Kindern steigt, je näher das Ziel rückt. Am Park angekommen, geht es dann in kleinen Gruppen los, um die Attraktionen zu erkunden. Und davon gibt es einige: Kettenkarussell, Autoscooter, Sommerrodelbahn, Streichelzoo, Ponyreiten und Riesen-Hüpfkissen – für jeden ist etwas dabei und alle sind begeistert. Mittags wird sich in einer der vielen Grillhütten gestärkt. Es gibt reichlich Würstchen, Brötchen und Getränke. Danach startet die zweite Runde durch den Park, bevor dann am Nachmittag alle glücklich und zufrieden wieder im Bus Richtung Heimat sitzen. Die Kinder sind sehr dankbar, einen solchen ereignisreichen Ferientag erlebt zu haben. Die Fresenius Kabi Mitarbeiter freuen sich, dass sie den Kindern eine schöne Abwechslung vom Alltag bereiten konnten.

Die Arche engagiert sich besonders für Kinder aus sozial benachteiligten Verhältnissen. Das Angebot der Frankfurter Arche im Stadtteil Nordweststadt reicht von einem warmen Mittagessen über Hausaufgabenhilfe bis hin zu einem abwechslungsreichen Freizeitprogramm. Es stehen Computer zur Verfügung, im Kidscafé findet gemeinsames Spielen und Basteln statt und der "Toberaum" lädt dazu ein, überschüssige Energie loszuwerden. Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren und ist für alle kostenfrei. Ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern gestaltet ein vielseitiges Programm mit Workshops, wöchentlichen Kinderpartys, Geburtstagsfesten und Ausflügen. Im Mittelpunkt steht dabei nicht zuletzt die persönliche Beziehung zu den kleinen Besuchern der Arche. Mehr Informationen unter http://kinderprojekt-arche.eu/standorte/frankfurt-m-nordweststadt
 




Kinderheim Rödelheim, 15 Juli 2016
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Wie bereits im Vorjahr findet auch in 2016 ein AktivHelfen-Tag von Fresenius Kabi Deutschland für das Kinderheim Rödelheim statt. In diesem Jahr steht ein gemeinsamer Ausflug in den Spielpark Frankfurt-Schwanheim auf dem Programm der Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter. Nach dem gemeinsamen Einkaufen mit einem Betreuer der Einrichtung des Kinderheims Rödelheim suchen die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter einen Grillplatz im Spielpark Frankfurt-Schwanheim auf, um dort einen Grill- und Spielenachmittag für die Kinder zu veranstalten. Nach Schulschluss treffen die Kinder in Begleitung von ihren Betreuern beim Spielplatz ein und freuen sich über den extra für sie organisierten Nachmittag. Es wird gemeinsam gegrillt und in gemütlicher Runde in freier Natur gegessen. Zudem nutzen die Kinder das vielfältige Angebot des Spielparks. Es wird geschaukelt, gerutscht, getobt und auch die Seilbahn wird ausgiebig in Anspruch genommen.
Die Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren verbringen einen schönen Grill- und Spielenachmittag im Park und sind dankbar für die Auszeit vom Heimalltag. Und auch die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter haben das Wiedersehen mit den Kindern und Betreuern sehr genossen.

Im Kinderheim Rödelheim werden Kinder zu jeder Tages- und Nachtzeit aufgenommen, vor allem Kinder, die zum Schutz in Eil-und Notfällen unmittelbar untergebracht werden müssen oder deren körperliches, geistiges und/oder seelisches Wohl akut gefährdet ist. Die Einrichtung bietet 29 Regelplätze sowie 3 Notplätze für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren, die in vier altersgerechten Wohngruppen untergebracht sind. Die besonderen Aufgaben der Einrichtung sind vor allem die intensive Betreuung der Kinder, Krisenbegleitung, gründliche Beobachtung des Kindes und der Familienkontakt. In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt werden die Konfliktzusammenhänge geklärt, die Beteiligten werden beraten und bei ihrer weiteren Lebensplanung unterstützt. Mehr Informationen unter: https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=1836479&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=54131.
 




Was(s)erleben e. V., 12 Juli 2016
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Kindern mit Handicap eine Auszeit ermöglichen – das haben sich Fresenius Kabi Deutschland-Mitarbeiter zum Ziel ihres AktivHelfen-Tages gesetzt. Zusammen mit dem Verein Was(s)erleben e. V. bereiten die AktivHelfer den Kindern und deren Familien einen unvergesslichen Tag im Rahmen der Projektwoche unter dem Motto „Indianer“.
Viele Aktivitäten, wie Basteln von Kopfschmuck, Singen und Tanzen am Marterpfahl in Begleitung von Trommel und Gitarre, Bemalen der Indianerkleidung und Begraben des Kriegsbeils am Marterpfahl stehen auf dem Programm. Alle Kinder werden gemäß ihrer Fähigkeiten mit eingebunden und auch die Eltern der Kinder genießen die Entlastung durch das Betreuungsteam bestehend aus Fresenius Kabi Mitarbeitern und der Einrichtung.
Der Tag wird mit einem gemeinsamen Grillen von Marshmallows und Stockbrot beendet. Die Kinder konnten für einen Tag Indianer sein und für die Fresenius Kabi Mitarbeiter war es einmal mehr bereichernd, außerhalb ihres Berufsalltags etwas Gutes getan zu haben.


Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, chronisch kranken bzw. behinderten Kindern und deren Familien einen gemeinsamen Familienurlaub zu ermöglichen und damit eine Auszeit vom belastenden Alltag zu bieten. Denn häufig sind diese Familien aufgrund der Erkrankung ihrer Kinder extremen physischen und psychischen Belastung und ständigen Überforderung ausgesetzt – teilweise verbunden mit einer lebenslimitierenden Prognose des Kindes – bei denen ein gemeinsamer Familienurlaub undenkbar wäre.
 




Grundschule Beesenlaublingen, 27. Juni 2016
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Ein veralteter Klassenraum benötigt einen Neuanstrich – und Fresenius Kabi will helfen. Fresenius Kabi Mitarbeiter besuchen an einem sommerlichen Tag die Grundschule in Beesenlaublingen und möchten dort die Ärmel hoch-krempeln. Jeder aus dem Team findet seine Aufgabe schnell. Sei es das Streichen der Decke und Wände des Raumes in weiß und gelb, das Aufbauen von neuen Möbeln oder weitere Renovierungsarbeiten in der Schule.
Nach den ersten erledigten Tätigkeiten und bei hohen Temperaturen ist dann Zeit für einen stärkenden Mittagsimbiss. Durch die tatkräftige Unterstützung von Eltern und Lehrern ist am Nachmittag bereits alles fertig und der Klassenraum erstrahlt in neuem Glanz. Einige Schüler schauen trotz der Ferien vorbei, um sich die Ergebnisse anzuschauen und staunen erfreut über den neuen Klassenraum. Die Eltern und Lehrer sind ebenfalls sehr dankbar für diesen Einsatz.
Doch nicht nur die Eltern, Lehrer und vor allem die Kinder, sondern auch die AktivHelfer gehen zufrieden mit dem schönen Gefühl nach Hause, etwas Gutes getan zu haben und eine Investition in die Zukunft von jungen Menschen geleistet zu haben.

 

Die Grundschule Beesenlaublingen ist eine integrative Grundschule, in der die Beschulung von normal entwickelten Kindern gemeinsam mit Kindern, die starke Lerndefizite haben, stattfindet. Durch individuelle Konzepte des Lernens und Verstehens wird versucht, alle Kinder auf ein gleiches und gutes Leistungsniveau zu bringen. Defizite werden individuell durch Förderung der Sprachentwicklung, des Denkens, der körperlichen Konstitution ausgeglichen. Durch die wenigen Kinder herrscht ein sehr familiäres Flair. Den Kindern wird vermittelt, dass jeder Einzelne wichtig ist.

 




Lobetalarbeit e. V., 14. September 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter unterstützen die Einrichtung „Lobetalarbeit“ in Celle bei der Organisation und Durchführung einer Flussfahrt auf der Aller. Aus personellen und finanziellen Gründen ist es häufig nicht möglich, Freizeitaktivitäten außerhalb der Einrichtung für die Bewohnern anzubieten. Umso mehr freut sich daher das Pflegepersonal über die Hilfe des AktivHelfen-Teams. Nach einer herzlichen Begrüßung geht es mit dem Bus in Richtung Landungssteg, an dem schon ein Schiff auf die Gruppe wartet. Als alle Bewohner und Rollstühle mit Unterstützung der AktivHelfer wohlbehalten auf dem Schiff sind, heißt es ‚Schiff ahoi‘! Während der Fahrt herrschen unter den Bewohnern und ihren Betreuern eine ausgelassene Stimmung und eine gemütliche Atmosphäre bei Kaffee, Kakao und Kuchen. Zudem sorgt ein Gitarrenspieler für eine gelungene musikalische Untermalung. Es wird zusammen gesungen, gelacht und die Natur bestaunt. Durch die Anwesenheit des AktivHelfen-Teams ist es den Betreuern möglich, sich mehr Zeit für die Bewohner mit hohem Unterstützungsbedarf zu nehmen. Nach der schönen Rundfahrt machen sich alle gemeinsam mit dem Bus wieder auf den Weg nach Hause. Die Bewohner und Betreuer sind froh, dass sie Dank der Fresenius Kabi Mitarbeiter einen so unvergesslichen und unbeschwerten Tag erleben durften. Das AktivHelfen-Team freut sich über die strahlenden Gesichter und das Wissen, heute vielen Menschen ein besonderes Erlebnis bereitet zu haben.


Die Lobetalarbeit ist eine Einrichtung der Diakonie, die in ihrem Denken und Handeln vom christlichen Menschenbild geleitet wird. Die Arbeit besteht aus rund 800 Bewohnern – Menschen mit einer geistigen oder mit einer geistigen und körperlichen Behinderung und rund 260 Senioren, die in der Altenpflege betreut werden. Die rund 1.200 Mitarbeiter sind auf etwa 800 Vollzeitstellen verteilt und stehen sowohl den Bewohnern, als auch den betagten Menschen hilfreich zur Seite. Die Lobetalarbeit bietet somit für rund 2.000 Menschen eine Heimat – sei es nun als Wohn- und Wirkungs- oder Ausbildungsstätte. Die Arbeit will Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung zu einer angemessenen sozialen, persönlichen und religiösen Identität verhelfen, sowie Senioren zu einem Lebensabend in Würde. Weitere Informationen unter www.lobetalarbeit.de

 

 




Kinder- und Jugendfarm Jimbala e.V., 23. Juli und 15. September 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 

An zwei Tagen werkeln Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter eifrig auf der „Jimbala“ Kinder-und Jugendfarm in Friedberg, um den Abenteuerspielplatz zu verschönern und zu erweitern. Mit dieser Aktion unterstützen zwei AktivHelfen-Teams die Idee der Jimbala-Farm, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit kreativer, handwerklicher und umweltbewusster Entfaltung zu geben. Nach einer kurzen Einweisung am Morgen des ersten Tages geht es für Team 1 mit Spaten, Hammer und anderem schweren Gerät zur Sache. Für eine neue Ruheinsel müssen zunächst Löcher gegraben werden, die anschließend mit einem Fundament gefüllt werden, um die Balken im Boden fest zu verankern. Zwischen den Balken spannen die AktivHelfer ein Netz, in dem sich die Kinder entspannen und ausruhen können. Eine andere Gruppe bereitet den Rahmen für einen Holzunterstand vor, der in Zukunft zur Lagerung von Holzspenden dienen soll. Dafür werden Balken geschleppt, zurechtgesägt und im Boden eingelassen. Auch das AktivHelfen-Team am zweiten Tag legt sich schwer ins Zeug, vollendet den Rahmen und stabilisiert den Unterstand. Nachdem auch das Dach fertig gestellt ist, räumen die Fresenius Kabi Mitarbeiter Balken und Bretter in den neuen Unterstand. Außerdem bemalen die AktivHelfer einige Container mit dem Emblem der Jugendfarm und verschönern das Eingangstor sowie ein großes Klangspiel durch einen neuen Anstrich. Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter sind am Ende geschafft von der anstrengenden Arbeit, aber der Anblick der neugestalteten Farm entschädigt für alle Mühen. Sie sind froh, dass sie das Jimbala-Projekt unterstützen und damit vielen Kindern eine Freude machen können.

 

Die Kinder- und Jugendfarm Jimbala e.V. in Friedberg bietet eine moderne Form der Kinderbetreuung und entlastet damit Familien. Ziel ist es, Kindern die Natur und das Bewusstsein für die Umwelt, in der sie leben und aufwachsen, nahe zu bringen. Der ländliche Raum um Friedberg und Bad Nauheim bietet für eine Kinderfarm wie Jimbala ideale Bedingungen. Von der Jugendarbeit der Naturschutzvereine über den Waldkindergarten bis hin zu den städtischen Ferienspielen oder Schulprojekten kann die Kinderfarm vielfältig genutzt werden. Grundprinzip ist es, Kinder in ihren Grundrechten zu respektieren und an der Gestaltung ihrer Farm zu beteiligen. Mehr Informationen unter www.jimbala.de

 




Zentrum für Körperbehinderte, 3. August 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter organisieren und begleiten einen ganztägigen Ausflug für die zumeist jungen Bewohner sowie Mitarbeiter des Zentrums für Körper-behinderte in Würzburg. Personelle und finanzielle Gründe machen es schwer, Aktivitäten außerhalb der Einrichtung anzubieten. Daher kümmert sich das AktivHelfen-Team um alles, damit Bewohner und Mitarbeiter eine willkommene Abwechslung vom Alltag erleben können. Mit drei speziellen Bussen, die einen behindertengerechten Transport ermöglichen, geht es am Morgen los in Richtung Freizeit-park. Die diversen Fahrgeschäfte wie Karussells, Gondeln und Eisenbahnen sorgen für großen Spaß. Ein weiteres Highlight ist der Märchenwald, in dem verschiedene Geschichten in Schaubildern dargestellt sind. Nach dem Besuch eines Streichelzoos ist dann Zeit für einen stärkenden Mittagsimbiss. Am Nachmittag sorgen faszinierende Wasserspiele und leckeres Eis für Begeisterung. Auf dem Heimweg gibt es schließlich noch einen Zwischenstopp in einer Gaststätte, in der alle gemeinsam zu Abend essen und die letzten Stunden noch einmal Revue passieren lassen. Die Bewohner und Mitarbeiter sind dankbar, einen so schönen und unbeschwerten Tag erlebt zu haben. Die AktivHelfer gehen mit dem guten Gefühl nach Hause, ein tolles Erlebnis für die Einrichtung organisiert zu haben.

 

Das Zentrum für Körperbehinderte (ZfK) ist eine überregionale Einrichtung der Behindertenhilfe im Stadtbezirk Heuchelhof, das vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche mit körperlicher Behinderung unter einem Dach vereint. Ziel dieser Einrichtung ist es zum einen, die Versorgungen der Bewohner vom Kleinkindesalter bis zum Erwachsenensein zu treffen und zu fördern sowie es ihnen zu ermöglichen, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten. Träger ist der 1969 gegründete Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V. Mehr Informationen unter http://www.zfk-wuerzburg.de/home.html

 




Haus Vivo, 22. Juli 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Das Haus Vivo in Wuppertal kann sich über tatkräftige Hilfe durch Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter freuen: Einige Aufenthaltsräume und Flure, die z. B. von Rollstühlen stark in Mitleidenschaft gezogen sind, erhalten an diesem Tag einen neuen Anstrich. Am Vormittag werden die AktivHelfer im Haus Vivo herzlich in Empfang genommen und besichtigen zunächst gemeinsam mit den Mitarbeitern die Örtlichkeiten und verschaffen sich einen Überblick. Der Einsatz ist bereits vorbildlich vorbereitet:  Alle Arbeitsmaterialien und Farben stehen bereit und es kann sofort damit begonnen werden, Fußböden, Steckdosen, Leisten und Fenster abzukleben. Eine zweite Gruppe verteilt schon einmal alle Arbeitsmaterialien und die Farben. Dann geht es los mit dem Anstrich der Wände in leuchtenden Farben, die sofort eine wohnliche Atmosphäre erzeugen. Das gemeinsame Arbeiten macht allen Beteiligten großen Spaß und die Arbeiten kommen gut voran. Die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung bedanken sich mehrfach für den hilfreichen Einsatz. Die Fresenius Kabi Mitarbeiter sind am Ende des Tages geschafft von der Arbeit, aber überglücklich, dass sie heute so vielen Menschen eine große Freude gemacht haben.

 

Das Haus Vivo, das Pflegewohnzentrum der DRK Schwesternschaft Wuppertal e.V., verwirklicht ein neuartiges Pflegewohnkonzept für Menschen mit Beatmung, das ganz auf die Bedürfnisse der Bewohner/Innen zugeschnitten ist. Insgesamt 46 Bewohnerplätze ermöglichen die Pflege und Betreuung von langzeitbeatmeten Menschen ebenso wie von schwerstpflegebedürftigen Menschen ohne Beatmung mit dem Schwerpunkt Neurologie. Alle Bewohner/Innen werden nicht nur pflegerisch optimal betreut, sondern leben im Haus Vivo so selbstbestimmt und selbständig wie möglich. Für die Pflege steht ausschließlich qualifiziertes Fachpflegepersonal zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.haus-vivo.de

 




Kinderheim Rödelheim, 3. Juli 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland übernehmen an diesem Tag Renovierungsarbeiten für das Kinderheim in Frankfurt/Rödelheim. Schon am frühen Morgen gehen die Vorbereitungen für den Anstrich eines der Kinderzimmer los. Dafür wird der Boden mit Planen ausgelegt und Leisten und Fenster abgeklebt. Anschließend beginnen die AktivHelfer mit dem Ablaugen der Holzwände, die anschließend grundiert werden. Danach ist Zeit für eine kleine Verschnaufpause, in der das AktivHelfen-Team die Kinder und Mitarbeiter der Einrichtung besser kennenlernen kann. Die Kinder genießen es, mit den neuen „Spielkameraden“ im großen Innenhof zu toben und zu spielen. Anschließend geht es wieder eifrig an die Arbeit, so dass bis zum Mittagessen schon die gesamte Grundierung geschafft ist. Nach der Mittagspause macht sich ein Teil des AktivHelfen-Teams zusammen mit zwei Betreuern und den Kindern auf den Weg in den Frankfurter Palmengarten. Dort verbringen sie einen sonnigen Nachmittag am Wasserspielplatz mit Eis und einer Fahrt mit dem Palmen-Express. Die anderen AktivHelfer streichen in der Zwischenzeit die Wände des Zimmers farbig und schließen sich dann der gut gelaunten Gruppe im Palmengarten an. Nach diesem ereignisreichen Tag freuen sich die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter darüber, den Kindern durch den neuen Anstrich des Zimmers und das gemeinsame Spielen eine große Freude gemacht zu haben. Die Kinder bedanken sich bei den Helfern mit einem selbstgemalten Bild.

Im Kinderheim Rödelheim werden Kinder zu jeder Tages- und Nachtzeit aufgenommen, vor allem Kinder, die zum Schutz in Eil-und Notfällen unmittelbar untergebracht werden müssen oder deren körperliches, geistiges und/oder seelisches Wohl akut gefährdet ist. Die Einrichtung bietet 29 Regelplätze sowie 3 Notplätze für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren, die in vier altersgerechten Wohngruppen untergebracht sind. Die besonderen Aufgaben der Einrichtung sind vor allem die intensive Betreuung der Kinder, Krisenbegleitung, gründliche Beobachtung des Kindes und der Familienkontakt. In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt werden die Konfliktzusammen-hänge geklärt, die Beteiligten werden beraten und bei ihrer weiteren Lebensplanung unterstützt. Weitere Informationen auf der Webseite der Stadt Frankfurt.
 



Kinderherzen heilen e.V., 8. Juni 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter nehmen sich vor, einen Spielplatz für Patienten des Kinderherzzentrums der Universitätsklinik Gießen zu verschönern. Bereits am frühen Morgen geht es los: Das AktivHelfen-Team lädt alle mitgebrachten Materialien und Werkzeuge aus und begrüßt die Teilnehmer vom Verein Kinderherzen heilen e.V., die bei dem Vorhaben tatkräftig mit unterstützen. Dann teilen sich die Helfer für die verschiedenen Arbeiten auf. Da der Spielplatz direkt an einer Straße liegt, wird zum einen an einem Sichtschutz aus Zaunelementen und Bambus gewerkelt, der mehr Privatsphäre und Gemütlichkeit schaffen soll. Eine andere Gruppe kümmert sich um einen Fallschutz unter den Spielgeräten. Dafür rückt eigens ein Bagger an, der von einem Mitglied des Vereins gefahren wird und zunächst die alte und harte Rasenfläche aushebt. Anschließend werden insgesamt 3 Tonnen Rindenmulch verteilt, der federnde und elastische Eigenschaften besitzt. Außerdem wird eine Kräuterspirale errichtet, die später von den Kindern mithilfe der vom Team gespendeten Gießkannen selbst gepflegt werden kann. Am Nachmittag ist alles fertig und der Spielplatz erstrahlt im neuen Glanz. Er wird symbolisch an eine kleine Patientin übergeben. Die Aktiv-Helfer gehen mit dem schönen Gefühl nach Hause, etwas Gutes getan und den Zusammenhalt im Team gestärkt zu haben. 

Kinderherzen heilen e.V. ist eine Selbsthilfegruppe von Eltern, deren herzkranke Kinder in der Universitätsklinik Gießen operiert wurden. Das besondere Interesse gilt der Verbesserung der psychosozialen und der medizinischen Versorgung herzkranker Kinder. Mit Spenden werden u.a. ein Eltern-Aufenthaltsraum im Kinderherzzentrum, Appartements zur Unterbringung von Eltern bei stationären Aufenthalten ihrer Kinder, Spielsachen, medizinische Geräte, eine Psychologin sowie Erzieherinnen finanziert. Außerdem begleitet der Verein Eltern vor, bei und nach stationären Aufenthalten und bietet Unterstützung beim Umgang mit Behörden und sonstigen Institutionen. Mehr Informationen unter www.kinderherzen-heilen.de
 




Wohnhof "Alte Schule Gohlis", 25. April 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Mittlerweile zum dritten Mal organisieren und betreuen Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter einen ganztägigen Ausflug für die Bewohner des Wohnhofs „Alte Schule Gohlis“ der Lebenshilfe Dresden e.V. Dieses Mal steht eine gemeinsame Fahrt in den Spreewald auf dem Programm. Ein organisierter Bustransfer bringt die Gruppe zunächst von Dresden nach Burg. Von hier startet eine zweistündige Kahnfahrt durch die wunderschöne und einzigartige Landschaft des Spreewalds. Vom Fährmann Markus erfahren die Bewohner Interessantes über die Region sowie die Tier- und Pflanzenwelt. Die Mittagspause findet anschließend im Spreewaldbahnhof Burg statt. In dem historischen Bahnhofsgebäude wird das Essen zu einem ganz besonderen Erlebnis. Vor allem die kleine Eisenbahn, die die Getränke-Bestellungen an jeden Tisch der Gäste bringt, bleibt den Bewohnern im Gedächtnis. Am Ende dieses ereignisreichen Tages reisen alle satt und zufrieden wieder nach Hause. Das AktivHelfen-Team bekommt als besonderes Dankeschön ein selbstgemaltes Bild von den Bewohnern.

Die Lebenshilfe Dresden e.V. vertritt die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung und ihrer Familien. Sie ist Elternvereinigung, Fachverband und Einrichtungsträger. Mitglieder sind Menschen mit Behinderung, Eltern und Angehörige, Fachleute, Förderer und Freunde geistig behinderter Menschen. Im Wohnhof „Alte Schule Gohlis“ wohnen erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung, die in einer Werkstatt (WfbM) arbeiten. Dabei begleitet die Lebenshilfe Dresden die von ihr betreuten Menschen, eigene Stärken und Kompetenzen zu entdecken und zu erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.lebenshilfe-dresden.de
 




10. Mergentheimer Stadtlauf, 18. April 2015
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Dank der Unterstützung der Fresenius Kabi Mitarbeiter können über 50 Kinder und Jugendliche mit Herzfehler, Adipositas und Down-Syndrom beim 10. Mergentheimer Stadtlauf teilnehmen. Gemeinsam stellen sie die Mannschaft „VIP-SPEED-KIDS“. Sie alle werden von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim über das Jahr betreut. Wie bereits 2013, fördert das AktivHelfen-Team die Aktion nicht nur organisatorisch im Vorfeld, sondern unterstützt die 150 Personen zählende Gruppe, zu der neben den Kindern u.a. auch Klinikbetreuer und DRK-Helfer gehören, auch am Tag des Laufs. Die gesamte Mannschaft wird auf und neben der Strecke mit Speisen, Getränken und medizinischem Equipment versorgt. Der gebürtige Mergentheimer und Profi-Zehnkämpfer Tim Nowak übernimmt das Warm-up Training vor dem Lauf. Begleitet von den Betreuerteams laufen die Kinder mit Freude und ohne zeitlichen Druck. Am Ende erreichen alle wohlauf das Ziel, was das wichtigste bei der Aktion ist. Die VIP-SPEED-KIDS freuen sich über Urkunden und kleine Geschenke für ihre Teilnahme, aber vor allem über den unvergesslichen Tag. Eine besondere Ehre wird ihnen am 6. Mai noch zuteil, denn sie gewinnen den Preis als die teilnehmerstärkste Gruppe in der Sparte „Betriebe/Institutionen/Vereine“. Dies ist auch ein Verdienst der Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland, die zusammen mit vielen anderen Helfern wie der Klinik, des DRK und der Rettungshundestaffel diesen Tag für die Kinder ermöglicht haben.

 

Das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim hat als Krankenhaus der Zentralversorgung einen überregionalen Versorgungsauftrag. Es ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg. Das Haus zählt insgesamt 434 Betten und rund 1.450 Mitarbeiter. Im Mittelpunkt steht die Versorgung der Patienten nach dem neuesten Stand der medizinischen und pflegerischen Erkenntnisse. Als Krankenhaus in christlicher Trägerschaft verpflichten sich die Mitarbeiter dem ganzheitlichen Menschenbild. Weitere Informationen unter www.ckbm.de

 

 




Kinderklub KIBI, 25. September 2014
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Das AktivHelfen-Team nimmt sich vor, eine Kuschelecke im Düsseldorfer Kinderclub KIBI neu zu gestalten und einen sportlichen Nachmittag für die Kinder zu organisieren. Morgens wird zunächst der Entspannungsraum der Einrichtung ausgeräumt und die Wände mit blauer Farbe gestrichen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen merkt man, dass die Spannung steigt, denn ein prominenter Sportler hat sich angesagt: Der ehemalige Profifußballer Christoph Metzelder nimmt sich die Zeit, um mit den Kindern gemeinsam Fußball zu spielen. Alternativ können sich die Kinder auch für einen Hula Hoop-Kurs mit einer Artistin entscheiden. Bei beiden Aktivitäten haben die Beteiligten einen riesen Spaß. Im Anschluss erholen sich alle bei Kaffee und Kuchen und tauschen sich über das Erlebte aus. Mittlerweile ist auch die Farbe getrocknet und der Entspannungsraum kann mit neu gekauften Möbeln und Decken eingerichtet werden. Von dem Ergebnis und dem gesamten Tag sind die Kinder und die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland gleichermaßen begeistert.

KIBI (Kinder in Bilk) ist der stadtteilorientierte Kinderclub der AGB e.V. in Düsseldorf-Unterbilk, der als Zielgruppe Kinder zwischen 6 bis 14 Jahren im unmittelbaren Wohnumfeld anspricht und werktags fünf Stunden geöffnet ist. Er bietet u.a. Hausaufgabenbetreuung, ein warmes Mittagessen, vielfältige Spielmöglichkeiten, Exkursionen und Ferienfahrten an. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.die-agb.com/kibi/
 




Oberurseler Werkstätten, 6. August 2014
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Die Mitarbeiter der Fresenius Kabi Deutschland GmbH werden für einen Tag die Arbeit der Angestellten der Oberurseler Werkstätten übernehmen. Die aktive Hilfe findet in den Bereichen der Tagesförderstätte, des Berufsbildungsbereichs, der Schreinerei, des Scannzentrums sowie der Konfektionierung statt. Früh morgens um 7:30 Uhr finden sich alle AktivHelfer hochmotiviert vor Ort ein und werden zunächst den einzelnen Gruppen und Arbeitsplätzen zugeordnet. Nach einer kurzen Vorstellung entsteht schnell ein näherer Kontakt zu den Mitarbeitern der Werkstätten, die mit viel Geduld die AktivHelfer in die täglichen Aufgabengebiete einweisen. Arbeiten wie Klebekartuschen zusammenführen, Archivierungen, Konfektionierungen, Produzieren von Grillanzündern, Holzkisten, Apfelweindeckel und Wurstschrauben wollen erledigt sein und stellen den einen oder anderen AktivHelfer vor eine Herausforderung. Auch bei der Pflege von schwerstbehinderten Menschen in der Tagesförderstätte der Oberurseler Werkstätten setzen sich Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter ein. Am Ende des Tages sind zwar alle sehr erschöpft, aber beeindruckt von der Sorgfalt und Präzision, mit der die Mitarbeiter der Oberurseler Werkstätten engagiert ihre Arbeit verrichten, sowie über die sehr gut organisierten Arbeitsabläufe vor Ort. 

Der Mensch steht im Mittelpunkt und Jeder, der in den Oberurseler Werkstätten tätig ist, soll sich am Arbeitsplatz wohl fühlen und möglichst viele Chancen für die persönliche Weiterentwicklung und Entfaltung geboten bekommen. Die Werkstätten erarbeiten individuelle Konzepte, um Jeden für die Herausforderung am Arbeitsplatz zu stärken. Selbstbewusstsein und möglichst viel Selbstbestimmung sind wichtige Faktoren für die Motivation und daher Basis der Leistungen. Die Oberurseler Werkstätten sind Bestandteil der heimischen Wirtschaft und erbringen ihre Dienstleistungen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Zuverlässigkeit und Termintreue zeichnen sie in allen Belangen aus. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.o-wfb.de
 




Hospiz Bergstraße gGmbH, 28. Juli 2014
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Das Hospiz Bergstraße gGmbH in Bensheim freut sich über tatkräftige Unterstützung: 15 Mitarbeiter der Fresenius Kabi Deutschland GmbH helfen aktiv mit, den Außenbereich der Einrichtung anschaulicher zu gestalten. Mit allerlei Gartengeräten wie Hacke, Spaten und Heckenschere ausgestattet geht es mit Eifer an die Arbeit: Unkraut wird gejätet, zahlreiche Blumenkübel und –kästen werden neu bepflanzt, wildwuchernde Brombeersträucher werden entfernt und selbst Hecken werden geschnitten. Auch einige Weinstöcke und ein Baum pflanzten das AktivHelfen-Team auf das Grundstück des Hospizes. Für viele der Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter ist dieser Tag nicht nur eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag, sondern auch eine Chance, anderen Menschen einen großen Gefallen tun zu können. Am Ende eines langen Arbeitstages blicken alle Helfer erschöpft, aber zufrieden auf die beeindruckende Veränderung, die der Garten des Hospizes an diesem Tag erlebt hat.

Das Ziel der gesamten Hospizarbeit ist es, ein Sterben im vertrauten Umfeld, umsorgt von Angehörigen und Freunden, im Sinne des sterbenden Menschen zu ermöglichen. Falls eine Versorgung im häuslichen Bereich nicht mehr möglich ist, soll das Hospiz Bergstraße diesen Menschen in ihren letzten Lebenstagen ein Zuhause werden. Sie sollen hier ein Umfeld vorfinden, das durch Behaglichkeit und eine warme häusliche Atmosphäre so weit als möglich den Gegebenheiten zu Hause nahe kommt und somit Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Weitere Informationen zu dem Hospiz Bergstraße erhalten Sie unter www.hospiz-bergstrasse.de.
 




Was(s)erleben e. V., 10. Juli 2014
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Kindern mit Handicap eine Auszeit zu ermöglichen – das haben sich Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter zum Ziel ihres AktivHelfen-Tages gesetzt. Zusammen mit dem Verein Was(s)erleben e. V. bereiten die insgesamt sechs AktivHelfer den Kindern und deren Familien einen unvergesslichen Urlaubstag an der Ostsee. Viele Spiele im Freien – wie Sackhüpfen, Wasserlaufen u.a. – stehen auf dem Programm, bei denen am Ende sogar Medaillen an die kleinen und großen Mitspieler vergeben werden. Auch eine Aufführung mit dem Kasperle-Theater hat das AktivHelfen-Team vorbereitet, das den Kindern besonders viel Freude bereitet. Nach der gemeinsamen Pause bei Kaffee, Kakao und Kuchen, finden sich alle aktiven Kinder und Helfer zu einem gemütlichen Singkreis ein. Am Ende des Tages gibt es noch reichlich Geschenke für jeden: Die Kinder erhalten lustige Plüschtiere, Luftballons, Fußbälle und Süßes – die AktivHelfer bekommen dafür Umarmungen und dankbares Kinderlachen.


Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, chronisch kranken bzw. behinderten Kindern und deren Familien einen gemeinsamen Familienurlaub zu ermöglichen und damit eine Auszeit vom belastenden Alltag zu bieten. Denn häufig sind diese Familien aufgrund der Erkrankung ihrer Kinder extremen physischen und psychischen Belastung und ständigen Überforderung ausgesetzt – teilweise verbunden mit einer lebenslimitierenden Prognose des Kindes – bei denen ein gemeinsamer Familienurlaub undenkbar wäre. Weitere Informationen zu dem Verein erhalten Sie unter www.servona.de/wass-erleben-urlaub-fuer-kinder-mit-handicaps-ev.html

 




Städtisches Kinderheim Aschaffenburg, 24. Juni 2014
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Das AktivHelfen-Team der MC Medizintechnik GmbH – ein Unternehmen von Fresenius Kabi Deutschland – unterstützt das Städtische Kinderheim Aschaffenburg einen Tag lang tatkräftig bei dringend anstehenden Renovierungsarbeiten. Insgesamt elf AktivHelfer sorgen dafür, dass zwei Schlafräume sowie der Wohn- und Essbereich in einer Gruppe des Kinderheims einen neuen Anstrich bekommen. Doch bevor der Pinsel geschwungen werden kann, heißt es erst einmal „anpacken“: Möbel werden gerückt und abgedeckt, Lampen, Bilder und Gardinen abgehängt, Steckdosen abgeklebt und Löcher in der Wand ausgebessert. Ist das alles erledigt, kann die eigentliche Malerarbeit beginnen und die Räume werden in einem frischen Weiß gestrichen. Später bekommen einige Wände auch noch einen farbigen Anstrich, um dem Kinderheim einen insgesamt fröhlicheren Glanz zu vermitteln. Kaum ist die Farbe trocken, geht es auch schon ans Reinigen, Aufräumen, Einrichten und Dekorieren. Am Ende dieses intensiven und langen Tages ist das AktivHelfen-Team begeistert , dass mit verhältnismäßig wenigen Mitteln und Aufwand ein komplett neuer Eindruck der renovierten Räumlichkeiten entstehen kann.


Das Städtische Kinderheim Aschaffenburg hat seit über 150 Jahren seinen festen Platz in der regionalen Kinder- und Jugendhilfe am Untermain. Gegründet durch die persönliche Initiative eines Aschaffenburger Bürgers, getragen durch die Stadtverwaltung und bis 2002 geleitet durch Ordensschwestern der Kongregation der Armen Schulschwestern hat das Heim eine wechselvolle Geschichte erfahren. Die grundsätzliche Zielsetzung - Hilfe für in Not geratene Kinder und Jugendliche - blieb gleich, die gesellschaftlichen Bedingungen, Zielgruppen, Arbeitsmöglichkeiten und -methoden veränderten sich. Diese lange Tradition der Kinder- und Jugendhilfe führt das Städtische Kinderheim Aschaffenburg sehr engagiert weiter und passt sie an heutige Erfordernisse an. Nähere Informationen zum Städtischen Kinderheim Aschaffenburg finden Sie unter www.kinderheim-aschaffenburg.de

 




Wohnhof "Alte Schule Gohlis", 12. Oktober 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Bereits zum zweiten Mal organisieren und gestalten Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter eine ganztägige Freizeitaktion für die Bewohner des Wohnhofs „Alte Schule Gohlis“ der Lebenshilfe Dresden e. V. Während beim ersten Mal der Leipziger Zoo auf dem Programm stand, geht es diesmal in den Saurierpark nach Kleinwelka bei Bautzen. Ein Bustransfer bringt die ca. 30 Bewohner und Mitarbeiter der Lebenshilfe früh am Morgen nach Kleinwelka. Dort angekommen beginnt auch schon um 9Uhr der Rundgang durch den Park, in dem es Nachbildungen von über 200 Saurierarten zu bestaunen gibt. Auch der anschließende Besuch des Labyrinths in unmittelbarer Nähe zum Park erfreut und beeindruckt sowohl die Bewohner der Lebenshilfe, als auch die AktivHelfer. Die wohlverdiente Stärkung für alle gibt es bei einem gemeinsamen Mittagessen im »Brauhaus Bautzen«. Insgesamt herrscht an diesem Tag eine sehr fröhliche wie offene Atmosphäre und alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf einen nächsten AktivHelfen-Tag.

Die Lebenshilfe Dresden e. V. vertritt die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung und ihrer Familien. Sie ist Elternvereinigung, Fachverband und Einrichtungsträger. Mitglieder sind Menschen mit Behinderung, Eltern und Angehörige, Fachleute, Förderer und Freunde geistig behinderter Menschen. Im Wohnhof „Alte Schule Gohlis“ wohnen erwachsene Menschen mit einer geistigen Behinderung, die in einer Werkstatt (WfbM) arbeiten. Dabei begleitet die Lebenshilfe Dresden die von ihr betreuten Menschen, eigene Stärken und Kompetenzen zu entdecken und zu erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.lebenshilfe-dresden.de
 




Jakobus-Hospizverein e.V. Rosenheim, 28. September 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Der Jakobus-Hospizverein e. V. in Rosenheim feiert sein 20-jähriges Jubiläum - Grund genug für die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter, den Verein tatkräftig bei der Durchführung des Festaktes zum Jubiläum im Rahmen eines „AktivHelfen-Tages“ zu unterstützen. Egal, ob es um die Mithilfe bei der Raumgestaltung, um die Bewirtung der Gäste oder um das Abräumen der Tische nach der Veranstaltung geht – die AktivHelfer übernehmen jede Art der benötigten Hilfe und packen eifrig mit an. Sie sorgen dafür, dass sich die Mitglieder des Jakobus-Hospizvereins ganz in Ruhe und ausschließlich um ihre 200 geladenen Gäste kümmern und somit den Festakt ihres Ehrentages selbst ganz entspannt genießen können. Die Dankbarkeit der Vereinsmitglieder und das große Lob, das die AktivHelfen-Mannschaft am Ende des Tages mit nach Hause nehmen darf, sind Lohn genug und aller Mühe wert. Der AktivHelfen-Tag ist für die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter eine ganz besondere Gelegenheit, einen persönlichen Beitrag für ein soziales Projekt leisten zu können.

 

Der Jakobus-Hospizverein e.V. entstand aus der Idee heraus, für hilfsbedürftige Menschen am Lebensende da zu sein. Seit seiner Gründung verfolgt der Verein das Ziel, an den Stellen zu helfen, an denen die Not am größten ist. Das Team des Jakobus-Hospizvereins besteht fast ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitarbeitern und  setzt sich für jeden ein, der Hilfe braucht, wenn es um die schwierigen Themen „Tod, Sterben und Trauer“ geht. Mehr Informationen zum Jakobus-Hospizverein finden Sie auch unter www.hospizverein-rosenheim.de

 




Stiftung Leben mit Krebs, 6. September 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter unterstützen die Stiftung Leben mit Krebs bei einem Abschnitt ihrer 4-tägigen Wanderung entlang des Rheinsteigs. Ziel dieses Tages ist ein Besuch der Kisselmühle, die insgesamt 100 Tiere beherbergt, darunter Lamas, Trampeltiere, Kängurus und Hunde. Als Überraschung für die Teilnehmer begleiten zehn Lamas die Wanderer bei der Rheinsteigwanderung mit summenden Klängen und in einem geruhsamen Tempo. Durch die ruhige Ausstrahlung der Tiere und ihre großen, sanften Augen entsteht schnell eine Verbindung zwischen Mensch und Tier. Dadurch kommen sich auch die Wanderer näher, so dass sie beginnen, sich offen über ihre persönliche Situation zu unterhalten. Den Abschluss der Wanderung bildet ein Andenbuffet mit leckerem Essen. Alle Teilnehmer fanden diesen Tag sehr gelungen. Einen bleibenden Eindruck hinterlässt vor allem der enge Kontakt zu den Tieren. Durch die Wanderung können die Patienten ihre körperliche Kraft neu entdecken und auch seelisch gestärkt zurückkehren.

 

Die Stiftung Leben mit Krebs wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Lebensqualität von Patienten mit Krebserkrankungen durch therapieunterstützende und wissenschaftliche Projekte während und nach einer Therapie entscheidend zu verbessern. In bundesweiten Kooperationen fördert die Stiftung Leben mit Krebs aktuell (Stand Dezember 2013) über 40 Projekte in den Bereichen Sport, Kunst, Ernährung und Psycho-Onkologie, die zur Erholung von Patienten und zu besseren Behandlungsergebnissen beitragen. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung einige sportliche Freizeitaktivitäten wie Wanderungen, Tanzkurse und Skilangläufe. Seit 2005 haben ca. 30.000 Patienten von den Programmen der Stiftung profitiert. Zur Förderung dieser therapieunterstützenden Programme führt die Stiftung bundesweit regelmäßig Benefizveranstaltungen wie Ruderregatten „Rudern gegen Krebs“ und weitere Sportveranstaltungen durch.

 




Albrecht-Strohschein-Schule, 30. August 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Bereits zum zweiten Mal sind Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter in der Albrecht-Strohschein-Schule in Oberursel im Einsatz. Nachdem im letzten Jahr ein Raum neu lasiert wurde, soll diesmal ein etwa acht bis zehn Meter langer Zaun aus Holzelementen auf dem Schulgelände errichtet werden. Bevor die Helfer zur Tat schreiten, werden sie zunächst begrüßt und erhalten eine kleine Führung durch die Schule. Anschließend bekommt die AktivHelfen-Mannschaft eine Einweisung durch einen Gartenbaulehrer. Danach wird kräftig angepackt: Zunächst bereitet das Team mit Spaten und Harke das Gelände vor, dann werden die Pfosten gesetzt und schließlich die Zaunelemente daran befestigt. Zur Stärkung zwischendurch erhalten die AktivHelfer ein Frühstück, das von der Oberstufe liebevoll zubereitet wird. Die Schüler und Lehrer der Schule sind sehr dankbar für die neuerliche Unterstützung. Die Fresenius Kabi Mitarbeiter freuen sich, der Schule helfen zu können und gemeinsam mit Kollegen etwas zu schaffen.

 

Die Albrecht-Strohschein-Schule ist eine staatlich genehmigte Förderschule, die auf der Grundlage der anthroposophischen Heilpädagogik arbeitet. In ihr werden SchülerInnen mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, Lernen, emotionale und soziale Entwicklung sowie körperliche und motorische Entwicklung gemeinsam unterrichtet. Mehr Informationen zur Schule auf  http://www.albrecht-strohschein-schule.de/index.html

 




Kinder- und Jugendfarm Jimbala e.V., 13./14. August + 24. September 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter schlüpfen für drei Tage in die Rolle eines Garten- und Landschaftsbauers. Mit viel Freude und Engagement helfen sie der Kinder- und Jugendfarm Jimbala in Friedberg beim Anlegen von Hochbeeten und der Pflege einer Kräuterspirale. Auch handwerkliches Geschick zeigen die AktivHelfer als es darum geht, eine Umzäunung des Gartens anzufertigen, einen Holzunterstand zu bauen und den Bauwagen kreativ zu gestalten. Zusammen mit Kollegen und Kolleginnen der Kinderfarm Jimbala wird munter gehämmert, gesägt und gestrichen. Denn schließlich soll nach Abschluss der drei Tage den Kindern von Jimbala ein spannendes Freizeitangebot übergeben werden. Mit dieser Aktion unterstützen die insgesamt mehr als 20 Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter die Idee der Kinderfarm Jimbala, Kindern und Jugendlichen eine kreative Freizeitgestaltung in freier Natur und umweltbewusste Entfaltung zu ermöglichen. Und am Ende des Einsatzes freuen sich die AktivHelfer darüber, mit vereinten Kräften etwas geschaffen zu haben, das den Kindern von Jimbala viel Freude bereitet.  

 

Die Kinder- und Jugendfarm Jimbala e.V. in Friedberg unterstützt Familien in der Kinderbetreuung. Ziel ist es, Kindern die Natur und das Bewusstsein für die Umwelt, in der sie leben und aufwachsen, nahe zu bringen. Der ländliche Raum um Friedberg und Bad Nauheim bietet für eine Kinderfarm wie Jimbala ideale Bedingungen. Von der Jugendarbeit der Naturschutzvereine über den Waldkindergarten bis hin zu den städtischen Ferienspielen oder Schulprojekten kann die Kinderfarm vielfältig genutzt werden. Grundprinzip ist es, Kinder in ihren Grundrechten zu respektieren und an der Gestaltung ihrer Farm zu beteiligen. Weitere Informationen zur Kinderfarm Jimbala finden Sie unter www.jimbala.de

 




Arbeiterwohlfahrt Passau, 13. Juni 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

19 AktivHelfer aus Süddeutschland entscheiden sich spontan dazu, den Flutopfern in Passau zu helfen. Innerhalb von nur einer Woche wird der Einsatz vorbereitet. Das Team arbeitet in einem Warenhaus für Gebrauchtmöbel der Arbeiterwohlfahrt in Passau, wo Möbel und andere Sachspenden an Bedürftige ausgegeben werden. Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter säubern die Möbel und bereiten sie für die Ausgabe auf. Außerdem öffnen sie die zahlreichen Säcke mit Kleiderspenden, sortieren die Kleidung und legen sie aus. Die Hochwasser-Opfer können damit schnell und einfach das finden, was sie benötigen. Dieser AktivHelfen-Tag ist für die Mitarbeiter eine ganz besondere Herzensangelegenheit, da sie einen persönlichen Beitrag für die Betroffenen der Flutkatastrophe leisten können.

 

Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland. In ihr haben sich Frauen und Männer als Mitglieder und als ehren- und hauptamtlich Tätige zusammengefunden, um in unserer Gesellschaft bei der Bewältigung sozialer Probleme und Aufgaben mitzuwirken. Das AWO Anderwerk Warenhaus in Passau ist Arbeits- und Qualifizierungsbereich für Jugendliche und Erwachsene, die ohne Ausbildung oder Arbeitsstelle sind. Im Warenhaus werden gebrauchte Möbel und Haushaltsartikel verkauft. Während der Flut im Sommer 2013 diente es als Sammelstelle für Möbel, Haushaltsgeräte und Hausrat etc. für Betroffene des Hochwassers. Mehr Informationen zur AWO erhalten Sie unter http://www.awo.org

 


Lebenshilfe Wetterau, 8. Juni 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland helfen anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Lebenshilfe Wetterau e.V. bei der Organisation und Durchführung eines Familienfestes mit einem Spendenlauf. Nach einem herzlichen Empfang durch die Verantwortlichen wird das AktivHelfen-Team in seine Rollen eingewiesen. Zwei Personen übernehmen die Aufsicht an der Hüpfburg und sechs weitere werden als Streckenposten eingesetzt.  Die AktivHelfer absolvieren den Lauf mit den Menschen mit Behinderung und unterstützen sie dabei. Bei dem Familienfest begibt sich das AktivHelfen-Team in den Dienst der Versorgungsstände. Der Tag bereitet allen Beteiligten Spaß und schöne Erlebnisse, an die sie sich mit Freude erinnern.

 

Ziel der Lebenshilfe Wetterau ist das Wohl geistig behinderter Menschen und ihrer Familien. Sie setzt sich dafür ein, dass jeder geistig behinderte Mensch so selbstständig wie möglich leben kann und dass ihm so viel Schutz und Hilfe zuteilwerden, wie er für sich braucht. Die Lebenshilfe engagiert sich dafür, dass geistig behinderte Menschen ihre Persönlichkeit und ihre Fähigkeiten entfalten und in größtmöglicher Gemeinsamkeit mit allen Menschen leben können. So ist es ihr ein wesentliches Anliegen, behinderten Menschen die Selbstverwirklichung in sozialer Integration zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie auf www.lebenshilfe-wetterau.de

 




Gesellschaft für MPS e.V., 11. Mai 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Das AktivHelfen-Team der MC Medizintechnik GmbH - einem Unternehmen der Fresenius Kabi Gruppe hilft bei dem Internationalen MPS (Mukopolysaccharidose)-Tag „Stark wie ein Ritter“ mit und kümmert sich um die Verpflegung sowie den Auf- und Abbau der verschiedenen Stände. Der Tag beginnt mit einem Teamfoto. Die AktivHelfer übernehmen von Hau den Lukas, einer Luftballon-Füllstation, dem mobilen Getränkeverkauf, Kinderzeichnungen bis zur Parkplatzeinweisung oder Flyerverteilung zahlreiche Aufgaben und Ständedienste. Auch die 15 selbst gebackenen Kuchen der Mitarbeiter sind schnell vergriffen. Mit circa 6.000 Besuchern ist die Veranstaltung der Gesellschaft für MPS e.V. ein voller Erfolg und trägt dazu bei, auf die immer noch relativ unbekannte und förderungswürdige Krankheit MPS aufmerksam zu machen. Das Ambiente im Schloss-Innenhof und der große Zuspruch der Kinder und Gäste machen das Ritterfest zu einem unvergesslichen Projekt für das AktivHelfen-Team.

 

Das Hauptziel der Gesellschaft für MPS e.V. ist die Unterstützung der Betroffenen und ihrer Familien. Hier gilt der Satz: Hilfe zur Selbsthilfe. Wir wollen gemeinsam Hoffnung geben und die Familien bestmöglich im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen. Dies geschieht am besten über Informationen und Austausch, denn nur durch den steten Austausch mit unseren Mitgliedern kann es uns gelingen die Bedürfnisse adäquat zu befriedigen. Weitere Informationen finden Sie auf www.mps-ev.de/mps

 




Lebensgemeinschaft Bingenheim, 22. April 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland bepflanzen den Gartenbereich der Einrichtung Lebensgemeinschaft Bingenheim e.V., die Menschen mit Behinderung begleitet und individuell fördert. Der Tag startet mit einem gemeinsamen Frühstück mit den Bewohnern, bei dem man sich angeregt über den Alltag in der Lebensgemeinschaft unterhält. Dann teilt sich das Team in drei Arbeitsgruppen auf und beginnt, Bäume und Sträucher zu pflanzen. Einige der Bewohner lassen es sich nicht nehmen, die AktivHelfen-Mannschaft bei der Arbeit tatkräftig zu unterstützen. Besonders freuen sie sich auf die gerade gesetzten Magnolienbäume, mit ihrer Fülle an rosa Blütenblättern. Nach getaner Arbeit nutzen die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland die Möglichkeit, den Hofladen der Bewohner zu besichtigen, in dem diese frisches Gemüse und Pflanzen aus eigenem Anbau verkaufen. Das AktivHelfen-Team ist beeindruckt von den vielseitigen Aktivitäten und Möglichkeiten, die die Einrichtung ihren Bewohnern bietet. Zudem freuen sich die AktivHelfer, mit der Gartenverschönerung die Lebensgemeinschaft unterstützen zu können und gleichzeitig wertvolle Einblicke in die Förderung von Menschen mit Behinderung bekommen zu haben.

 

Im Zentrum der Arbeit der Lebensgemeinschaft Bingenheim steht die individuelle Begleitung des Menschen mit sogenannter "geistiger Behinderung". Den Fokus richten die Mitarbeiter hierbei nicht auf Behinderung und Krankheit, sondern auf die persönlichen Entwicklungs-Ziele der Menschen, die sie begleiten. Die Einrichtung umfasst sowohl stationäre als auch ambulante Wohnangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM), eine staatlich genehmigte Waldorf-Förderschule mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung und letztlich ein umfangreiches Therapie-Angebot. Mehr Informationen zur Lebensgemeinschaft finden Sie auf http://www.lg-bingenheim.de

 

 




Martha Haus, 18. April 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Das AktivHelfen-Team legt auf dem Gelände des Martha Hauses in Hamburg, einer Pflegeeinrichtung für Senioren, einen Rosengarten an und bereitet eine Stellfläche für eine Gartenbank auf. Dafür tragen die AktivHelfer zunächst unter Anleitung des Hausgärtners alte Platten aus dem Boden ab. Danach füllen sie diesen mit Muttererde auf, legen verschiedene Beete an und bepflanzen sie mit Blumen. Währenddessen kommen immer wieder interessierte Bewohner vorbei, um dem Team von Fresenius Kabi Deutschland über die Schulter zu schauen. Schließlich bereiten die Mitarbeiter noch eine Fläche auf, auf die am Rande des Beetes eine Gartenbank aufgestellt wird. Nach der Gartenarbeit haben die AktivHelfer die Möglichkeit, sich beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit den Bewohnern des Hauses auszutauschen. Die Senioren freuen sich auf die blühenden Blumen und sind dankbar für den Einsatz der Besucher, die ihren Außenbereich noch idyllischer gestaltet haben.  

 

Das Martha Haus ist eine diakonische Einrichtung. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen sich nach ihren Bedürfnissen rundum gut versorgt, sicher und geborgen fühlen sowie ihren Alltag so eigenständig wie möglich gestalten. Dies ist den Verantwortlichen auch in der Kurzzeitpflege und in der Dementenbetreuung wichtig. Der Heimbeirat und ein Angehörigenbeirat geben Impulse und wirken unterstützend  bei der Gestaltung des Alltages. Mehr Informationen zum Martha Haus finden Sie auf http://www.martha-stiftung.de/mh

 




Krankenhaus Bad Mergentheim, 13. April 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Mit der Unterstützung der Fresenius Kabi Mitarbeiter können fast 40 Kinder mit Herzfehler und Diabeteserkrankung beim Stadtlauf in Bad Mergentheim teilnehmen. Ein Ärzteteam des Caritas Krankenhauses betreut die Kinder vor, während und nach dem Lauf. Zunächst starten die Kinder mit Diabetes in ihren jeweiligen Altersklassen, nachdem von jedem einzelnen der Blutzucker gemessen wurde. Dann stehen die „Herzkinder“ im Mittelpunkt des Geschehens, die außer Konkurrenz antreten. Angefeuert von den vielen Zuschauern an der Strecke und begleitet von ihren Betreuerteams aus Ärzten, Physiotherapeuten, Eltern und Geschwistern, laufen sie mit Freude, aber ohne zeitlichen Druck. Alle VIP-Speed-Kids freuen sich über Preise und Geschenke für ihre Teilnahme, aber vor allem über den ereignisreichen Tag und ihren besonderer Auftritt. Die AktivHelfen-Mannschaft fördert die Aktion nicht nur organisatorisch im Vorfeld, sondern unterstützt auch während des Laufs. Besonders freuen sich die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland über die enge und gute Zusammenarbeit mit den anderen Teams, die den Kindern diesen Tag ermöglichte.  

 

Das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim ist das Haus der Zentralversorgung in Nordwürttemberg. In 12 Hauptfachabteilungen sowie mehreren Organzentren werden jährlich gut 20.000 Patienten stationär und rund 40.000 Patienten ambulant behandelt. Mehr als 1400 Mitarbeitende kümmern sich um die Versorgung der kranken Menschen und fühlen sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Alle Abteilungen und Stationen ebenso wie die OPs und Funktionsbereiche mit modernen Diagnostikgeräten befinden sich unter einem Dach: in einem großzügigen Gebäude mit neuen oder komplett renovierten Stationen. Mehr Informationen finden Sie auf www.ckbm.de.

 

 




Weingut OC Nierstein, 19. und 26. Februar 2013
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter arbeiten zwei Tage lang für einen guten Zweck auf dem Weingut OC in Nierstein. Damit die Trauben im Herbst geerntet werden können, müssen sie im Frühjahr beschnitten werden. Dafür fahren die AktivHelfer-Teams in Begleitung des Winzers Werner Conin morgens bei eisigen Temperaturen im Traktor zum Weinberg. In Mütze, Schal und in dicke Jacken gepackt, beginnt die Arbeit in den Reben. Nach einer rustikalen Mittagspause auf dem Traktoranhänger, machen sich die AktivHelfer auf zum zweiten Weinberg und bearbeiten diesen mit vollem Tatendrang bis zum späten Nachmittag. Besonders gefiel den Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeitern, dass sie das Ergebnis ihrer Teamarbeit sofort sehen konnten und für etwas Gutes gemeinsam einen Tag in der freien Natur verbringen konnten.
 




Kinderhospiz KinderLeben, 18. Dezember 2012
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter veranstalten eine Weihnachtsfeier für die Kinder des „Tages-Kinderhospiz KinderLeben" in Hamburg. Bei Weihnachtsstollen, Plätzchen und Kuchen genießen neben den kleinen Patienten, auch deren Angehörigen und die Mitarbeiter die weihnachtliche Stimmung. Als der Weihnachtsmann mit einem großen Sack voller Geschenke kommt, ist die Spannung groß. Er überreicht jedem Kind ein Geschenk, das die Alltagsprobleme für einen kurzen Moment vergessen lässt. Nach der Bescherung kommt noch ein besonderer Überraschungsgast auf die Weihnachtsfeier: Der Sänger Shaham, der durch die Popstars-Band Bro'Sis bekannt geworden ist, singt zusammen mit den Kindern und Erwachsenen Weihnachtslieder.

 

Die AktivHelfer freuen sich, dass die Weihnachtsfeier so gut ankommt und zeigen sich von der Kraft und Freude der Kinder und deren Angehörigen sehr beeindruckt. Der Fresenius Kabi Deutschland – AktivHelfen-Tag bescherte allen einen schönen Weihnachtsabend.

 

KinderLeben ist ein Tages-Kinderhospiz in Hamburg mit ganzjähriger Betreuung. Während der Aufenthalt für unheilbar kranke Kinder in stationären Hospizen zeitlich begrenzt ist, kann hier die Hilfe ganzjährig in Anspruch genommen werden. Mehr Informationen zum Tages-Kinderhospiz KinderLeben auf www.hamburg-kinderleben.de

 

 




Schule "Am Park", 23. und 30. November 2012
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter organisieren für die Schüler der Schule „Am Park“ in Behrenhoff zwei spannende Berufsorientierungstage.  Die Jugendlichen besuchen zusammen mit den Mitarbeitern die Pflegeeinrichtung „Nikolaiheim“ in Gützkow und erhalten dort einen Einblick in die Berufe der Pflege, des Kochs, der Hauswirtschaft, der Verwaltung und des Hausmeisters. Nach der Vorstellung der Berufe wählen die Schüler ihren Favoriten und begleiten die Mitarbeiter zwei Stunden bei der täglichen Arbeit. Sie stellen Fragen und dürfen auch selbst tätig werden. So können die Jugendlichen erkennen, ob diese Berufe für sie in Frage kommen, oder nicht.

 

Beim anschließenden Mittagessen, bei dessen Zubereitung die Schüler mithelfen, gibt es für den Berufsorientierungstag positives Feedback. Auch die älteren Bewohner der Pflegeeinrichtung haben Freude am Besuch der Schulklasse. Die Begeisterung, mit der alle Beteiligten bei der Sache sind, beeindruckt alle an diesen beiden Tagen. Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter hoffen, dass sie den Schülern eine Vorstellung für ihre berufliche Zukunft mit auf den Weg geben konnten.

 

Die Schule „Am Park“ in Behrenhoff hat den Förderschwerpunkt Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung. Hier werden Kinder betreut, die auf Grund ihres Verhaltens auffällig sind (z.B. ADHS). Mit einem besonderen pädagogischen Konzept schafft man es, die Kinder auf den richtigen Weg zu bringen. Mehr Informationen zur Schule „Am Park“ in Behrenhoff auf www.schule-behrenhoff.de

 

 




Albrecht-Strohschein-Schule, 23. November 2012
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter lasieren einen Raum in der Albrecht-Strohschein-Schule in Oberursel. In dieser Förderschule steht die Individualität des Menschen im Mittelpunkt. Bevor die AktivHelfer ans Werk gehen, führt sie der Schulleiter durch das Schulgebäude und die Klassenräume. Die Fresenius Kabi Mitarbeiter erleben einen offenen und herzlichen Umgang mit den Schülern und Pädagogen und es wird viel gelacht. Der Kunsttherapeut der Schule weist die AktivHelfen-Mannschaft zunächst in die Technik des Lasierens ein. Danach werden die Wände mit Pinseln und Schwämmen in einer zart gelben Farbe verschönert. Die Arbeit geht Hand in Hand voran und so ist der Raum im Handumdrehen fertig lasiert. Die Schule ist dankbar für die handwerkliche Unterstützung und die AktivHelfer sind um eine wertvolle Erfahrung reicher. Alle Beteiligten hoffen, dass sie den Austausch mit der Schule in Oberursel im kommenden Jahr fortführen können.

 

Die Albrecht-Strohschein-Schule ist eine staatlich genehmigte Förderschule in freier Trägerschaft, die auf der Grundlage der anthroposophischen Heilpädagogik arbeitet. In ihr werden Schülerinnen und Schüler mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung in den Bereichen geistige Entwicklung und Lernen, auch in Verbindung mit körperlicher und motorischer Entwicklung, sowie emotionaler und sozialer Entwicklung von der Eingangs- und Beobachtungsstufe bis zur Werkstufe gemeinsam unterrichtet. Mehr Informationen zur Schule auf  www.albrecht-strohschein-schule.de

 

 




Wohnhof Gohlis, 13. Oktober 2012
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter organisieren einen Ausflug in den Zoo Leipzig für 26 Bewohner des Wohnhof „Alte Schule Gohlis“, einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe e.V. Dresden. Bei strahlendem Sonnenschein beginnt der Tag mit einer Busreise in das über 100 km entfernte Leipzig. Zusammen mit einem Betreuerteam des Wohnheims und den Fresenius Kabi AktivHelfern besteht die Ausflugsmannschaft aus 40 Personen, die sich in fröhlicher Atmosphäre und Vorfreude vor dem Leipziger Zoo tummeln. Für die Besichtigung des Zoos teilen sie sich in Gruppen auf und bestaunen die Flamingo-Kolonien genauso wie den Tigernachwuchs im Freilandgehege. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht es gestärkt in die zweite Runde.

Von der guten Stimmung und dem offenen Umgang miteinander profitieren alle an diesem Tag. Die Überraschung ist groß, als die Fresenius Kabi AktivHelfer von den Besuchern aus Dresden ein selbst gebasteltes Dankeschön-Poster entgegennehmen dürfen. An diesen „klasse Tag“ denken die Teilnehmer gerne zurück, dankbar für ein solches Erlebnis, das von gegenseitiger Wertschätzung und Interesse für den anderen geprägt war.

 

Im Wohnhof „Alte Schule Gohlis“, einer Wohnstätte der Lebenshilfe e.V. Dresden, leben Menschen mit Behinderung in ruhiger, dörflicher Umgebung am Stadtrand von Dresden nahe der Elbe. Die Mitarbeiter unterstützen die Bewohner, ihre Möglichkeiten zur Eigenverantwortung und selbstständiger Lebensführung auszuschöpfen, unterstützt durch individuelle Hilfe und Förderung. Mehr Informationen zum Wohnhof finden Sie hier

 




Friedensdorf International, 25. Juli 2012
Abschnitt ein-/ausblenden
 

Die Fresenius Kabi Deutschland Mitarbeiter veranstalten eine groß angelegte Spielplatzrenovierung und Gartenpflege auf dem Gelände des Friedensdorfes in Oberhausen. Mit vereinten Kräften und bei teilweise 32 Grad sorgen an diesem Hochsommertag zwölf Mitarbeiter für neuen Sand und Rindenmulch auf dem Spielplatz, befreien Beete und Wege von Unkraut und setzen Spielgeräte instand.

Ein bewegender Tag für die AktivHelfer, die dabei nicht nur viel über die Arbeit der Hilfsorganisation lernen, sondern auch in Kontakt zu Kindern des Friedensdorfes kommen. Manche der jungen Bewohner lassen es sich nicht nehmen, nach Kräften mitzuhelfen: Emsig unterstützen sie die Schubkarrenfahrer bei der Beladung mit Sand und Rindenmulch. Bei Leerfahrten setzen sie sich auch gerne selbst einmal in den Karren. Noch vor Ende des Arbeitstages haben die Kinder ihren Spielplatz zurückerobert. Ein gutes Gefühl für die AktivHelfer, die angesichts dieser vielen Erlebnisse mit Freude und Dankbarkeit an diesen Tag zurückdenken. „Eine kleine Welt am Rande von Oberhausen“ verschönern und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, zum Wohl der Kleinsten und Schwächsten. Hand in Hand konnten die Mitarbeiter von Fresenius Kabi Deutschland an diesem Tag etwas dazu beitragen.

 

Im Friedensdorf International werden seit über 40 Jahren kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten so lange betreut, bis sie gesundheitlich genesen sind und in ihre Heimat zurück reisen können. Mehr Informationen zum Friedensdorf International auf www.friedensdorf.de