Diese Seite drucken

C.A.T.S plus

Fresenius C.A.T.S plus

Merkmale
Abschnitt ein-/ausblenden
 
  • Intra- und postoperative Autotransfusion
  • Autologe Plättchengewinnung

 

Die Vorteile

 

  • Konstant hoher Hämatokrit des AGEK (= Autologes Gewaschenes Erythrozythen-Konzentrat)
  • Einfache und sichere Handhabung
  • Vollständige Fettelimination
  • Schnellste Aufbereitungsgeschwindigkeit
  • Gleichbleibend hohe Qualität des AGEK
  • Ideal für die Aufbereitung kleinster Blutvolumen
  • Datentransfermanagement
 

Das Prinzip der C.A.T.S plus-Waschkammer

 


Kontinuierliche Aufbereitung, unabhängig vom Blutverlust

Fresenius C.A.T.Splus ist das richtungsweisende, kontinuierlich arbeitende System zur intra- und postoperativen Blutaufbereitung. Während der kontinuierlichen Aufbereitung durchläuft das Blut die rotierende Waschkammer. Dabei laufen die verschiedenen Phasen der Aufbereitung gleichzeitig ab. Mit Hilfe von drei Pumpen wird Blut und Waschlösung in die Kammer, sowie Erythrozytenkonzentrat (EK) in den Retransfusionsbeutel gefördert. Dabei werden unerwünschte Bestandteile wie z. B. freies Hämoglobin, Kalium, aktivierte Gerinnungsfaktoren und Heparin weitgehend ausgewaschen und nichtemulgierte Fette vollständig abgetrennt. Mit C.A.T.Splus ist erstmals ein breiter Einsatz der Autotransfusion von der Pädiatrie bis hin zu Notfalleinsätzen mit dem gleichen Universalset möglich. Weitere Spezialprogramme zur perioperativen Plättchengewinnung oder zur Auswaschung von Glycerol aus Kryokonserven erweitern das Einsatzgebiet.4,5,10


Konstant hoher Hämatokrit des EK

Das Funktionsprinzip der kontinuierlichen Waschkammer ermöglicht eine hohe Qualität des EK mit einem Hämatokrit von etwa 65%. Ein hoher Hämatokrit ist ein Zeichen für die erfolgreiche Separation – die Grundlage für die Elimination aller unerwünschter plasmatischer Bestandteile. Der im Vergleich zu Glockengeräten signifikant höhere Hämatokrit ermöglicht darüber hinaus eine gezielte Komponententherapie: Pro Volumeneinheit Retransfundat werden signifikant mehr Sauerstoffträger bereitgestellt.


Einfache und sichere Handhabung

Beginnend ab einem minimalen Füllungsvolumen von 15-30 ml EK zu Beginn der Aufbereitung, kann jedes beliebige Blutvolumen, mit oder ohne Unterbrechung des Programmablaufs, vollautomatisch aufbereitet werden. Die Aufbereitung beginnt nach Drücken der "Start" Taste und endet nach Aufbereitung des gesammelten Blutvolumens. Das aufbereitete EK steht jederzeit zur vollständigen Retransfusion bereit, da es keine "letzte Glocke" gibt, die aufgefüllt werden muss.


Vollständige Fettelimination

Bei orthopädischen Operationen werden intraoperativ aus Knochenmark oder Subkutis größere Mengen an nichtemulgierten Fetten freigesetzt. Diese werden in Systemen, die auf der sogenannten "Latham-Glocke" basieren, nicht vollständig abgetrennt und gelangen somit in das Retransfundat. Im Gegensatz dazu trennt C.A.T.Splus solche nicht-emulgierten Fette vollständig (100%) ab. Postoperative Komplikationen durch Fettembolien, die auf die Retransfusion von gewaschenem autologem Erythrozytenkonzentrat (AGEK) zurückzuführen sind, werden durch den Einsatz von C.A.T.Splus vermieden.1,2


Schnellste Aufbereitung in Notfallsituationen

In einer vergleichenden Studie betrug der Hämatokrit in der C.A.T.Splus Gruppe im Notfallwaschprogramm durchschnittlich 59% bei Auswaschraten von im Mittel 93%. Die gemessenen Flussraten roter Zellen überstiegen dabei um 23% bis 87% die höchsten Flussraten der auf einer Baylor- bzw. Latham-Glocke basierenden Vergleichsgeräte. C.A.T.Splus ermöglicht damit eine höhere Qualität des EK bei höheren Aufbereitungsgeschwindigkeiten. Der vollautomatische Programmablauf ermöglicht dem Anwender dabei die Konzentration auf die Retransfusion des aufbereiteten AGEK.5,6,9


Idealer Einsatz in der Pädiatrie

Dank des sehr kleinen initialen Blutvolumens steht Blut bereits sehr früh für die Retransfusion zur Verfügung. C.A.T.Splus zeichnet sich dabei durch seine zuverlässige Qualität, den hohen Hämatokrit und die hohe Rückgewinnungsrate aus. Das C.A.T.Splus System kommt daher unter anderem den kleinen Patienten in der HTG, Orthopädischen Chirurgie und in der Neurochirurgie zugute. Auch bei der chirurgischen Korrektur einer Kraniostose kommt C.A.T.Splus zum Einsatz.3,6,7,8,11,12


Plasma Sequestration

Fresenius C.A.T.Splus bietet 2 Programme zur autologen Plättchengewinnung (Plasmasequestration). Im Programm Plasmasequestration (PSQ) wird das Patientenblut aus einem Standardblutbeutel mit Antikoagulanzlösung entnommen. Unter Plasmasequestration-Direct Draw (PSQ-Direct Draw) wird das Blut mit einer speziellen Blutentnahme-/Antikoagulationsleitung direkt vom Patienten entnommen. Die Plasmasequestration mit C.A.T.Splus eignet sich besonders für die autologe therapeutische Multikomponentenspende. Erhaltenes EK kann dem Patienten unmittelbar vor oder während des Eingriffs zurückgegeben werden, während Plättchen und Plasma nach Beendigung des Eingriffs eingesetzt werden.


Fibringel

Das erhaltene Plätchenkonzentrat lässt sich hervorragend zur Herstellung von autologem Fibringel nutzen, wobei mit dem daraus erhältlichen autologen Thrombin ein 100% autologes Fibringel gesichert ist. Die Anwendungsbereiche für Fibringel erstrecken sich von Verbrennungswunden über Orthopädie, neurologische, plastische und allgemeine Chirurgie über Gefäßchirurgie bis zur Kieferchirurgie. Die positiven Effekte in Bezug auf Schmerzlinderung und Verbesserung der Wundheilung sind mittlerweile unbestritten.
 


Quellenangaben:

 

  1. Booke, M. et al. Fat elimination during intraoperative autotransfusion: an in vitro investigation. Anesth Analg 1997, 85: 959-962
  2. Kincaid, E.H. et al. Processing scavenged blood with a cell saver reduces cerebral lipid microembolization. Ann Thorac Surg. 2000, 70: 1296-1300
  3. Booke, M. et al. Intraoperative autotransfusion in small children: an in vitro investigation to study its feasibility. Anesth Analg 1999, 88: 763-765
  4. Florio, G. et al. The Fresenius continuous autotransfusion system (CATS): preliminary studies and application. Int J Artif. Organs 1996, 19: 431-434
  5. Shulman, G. Quality of processed blood for autotransfusion. J Extra. Corpor. Technol. 32, 11-19 (2000)
  6. Booke, M.& Reich, A. Autotransfusion and blood-sparing techniques in infants and children. Curr Opin Anaesthesiol 2000, 13: 303-306
  7. Liu, J. et al. The effect of preprocessing stored red blood cells on neonates undergoing corrective cardiac surgery. ASAIO J 2007, 53: 680-683
  8. Dahmani, S. et al. Perioperative blood salvage during surgical correction of craniosynostosis in infants. Br J Anaesth 2000, 85: 550-555
  9. Walpoth, B.H. et al. Qualitative assessment of blood washing with the continuous autologous transfusion system (CATS). Int J Artif. Organs 1997, 20: 234-239
  10. Mertzlufft, F., Bergum, G. & Seyfert, U.T. Leistungsfähigkeit von MAT-Systemen: Ein Vergleich. Maschinelle intraoperative Autotransfusion (MAT): Untersuchung zur Qualität verschiedener Autotransfusionssysteme. Anaesthesist 45, FV 13.13.199986. Ref Type: Conference Proceeding
  11. Orliaguet, G.A. et al. Comparison of perioperative blood salvage and postoperative reinfusion of drained blood during surgical correction of craniosynostosis in infants. Paediatr Anaesth 2003, 13: 797-804
  12. Weber, T.P., Grosse Hartlage,M.A., Van Aken, H. & Booke,M. Anaesthetic strategies to reduce perioperative blood loss in paediatric surgery. Eur J Anaesthesiol 2003, 20: 175-181
 

Technische Daten
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Tabelle größer anzeigen

 

Gewicht

H x B x T

Gehäuse

68 kg

51 x 42 x 68 cm

Gehäuse mit Fahrgestell

86 kg

94 x 47 x 87 cm



Stromversorgung

  • 230 V AC, +6-10%, 50 Hz
  • 100 V AC, +/- 10%, 60 Hz
  • 120 V AC,+/- 10 %, 60 Hz
 

Betriebsbedingungen

  • 15°C-27°C
 

Datenschnittstelle

  • RS 232, 2400 Baud
 

Förderraten


EK-Pumpe

0-190 ml/min

Blut-Pumpe

0-350 ml/min

Waschlösungs-Pumpe

0-400 ml/min

 

 

Zentrifugendrehzahlen

  • 1400-2400 RPM
 

Elimination von Antikoagulanz

  • > 96% (HQW)
 

Sicherheitseinstufungen

  • IEC 601-1, 0750-1/12.91
  • MDD Klasse II a
  • CF
  • IPX1
  • CFA 6011 / UL 2601
  • EN 60 601-1, Typ B

 

Fresenius C.A.T.Splus bietet verschiedene Waschprogramme sowie Spezialprogramme für die Plasmasequestration und den Bluttransfer:

 

Waschprogramme

 

Waschprogramme PRC Flow
High Quality Wash 20-40 ml/min
Pediatric Wash 25 ml/min
Quality Wash 20-45 ml/min
High Flow Wash 30-70 ml/min
Ultra Flow Wash 50-100 ml/min
Notfallwaschprogramm 100 ml/min


Verfahren & Programme
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Fresenius C.A.T.Splus bietet verschiedene Waschprogramme sowie Spezialprogramme für die Plasmasequestration und den Bluttransfer:
 

Waschprogramme

 

  • HQW
    • High Quality Wash (HQW): Höchstmögliche Qualität des Erythrozytenkonzentrates
    • Einsatzempfehlung: Sammelblut mit sehr hoher Hämolyse oder sehr hoher Heparinkonzentration
  • QW
    • Quality Wash (QW): Hohe Qualität des Erythrozytenkonzentrates bei kurzer Aufbereitungszeit
    • Einsatzempfehlung: Standardprogramm z. B. für orthopädische Chirurgie und Allgemeinchirurgie
  • HFW
    • High Flow Wash (HFW): Höhere Aufbereitungsgeschwindigkeit bei Sammelblut mit höherem Ausgangshämatokrit
    • Einsatzempfehlung: Aufbereitung von Restblut aus der Herz-Lungen-Maschine oder in der Gefäßchirurgie
 

UFW / Notfallwaschprogramm

 

  • Ultra Flow Wash (UFW): Höchstmögliche Aufbereitungsgeschwindigkeit
  • Notfallwaschprogramm: Notfalltaste zur direkten Auswahl der höchstmöglichen Aufbereitungsgeschwindigkeit
  • Hämatokrit des Erythozyten-Konzentrats im Mittel 60%
  • Einsatzempfehlung: Notfallsituationen mit starkem Blutverlust
 

Pediatric Wash

 

  • Optimiertes High Quality Wash Programm zur Aufbereitung von sehr kleinen Blutvolumina
  • Kleinstes aufbereitbares Erythrozytenkonzentrat:
    Volumen = 15-30 ml
  • Erythrozytenkonzentrat steht frühzeitig für die Retransfusion bereit
  • Hoher Hämatokrit auch bei kleinsten Erythozytenkonzentrat Volumina = geringe Volumenbelastung
  • Waschprogramme
  • Schneller Programmwechsel ohne Unterbrechung der Aufbereitung
  • Anpassung der Programmpalette an die individuellen Bedürfnisse über ein Konfigurationsmenü
 

Spezialprogramme

 

Plasmasequestration 

 

  • Plasmasequestration (PSQ): Fraktionierung von Hämodilutionsblut in Plasma, plättchenreiches Plasma und Erythrozytenkonzentrat
  • Vollautomatisiertes Separationsverfahren
  • Gleichbleibende Separationsergebnisse unabhängig von der Geschicklichkeit und Erfahrung des Anwenders
  • Vollständige Separation des gesamten entnommenen Blutvolumens
  • Weiterverwendung desselben Standard-Autotransfusionsset in der nachfolgenden intraoperativen Aufbereitung
 

Bestellinformation
Abschnitt ein-/ausblenden
 
Tabelle größer anzeigen

Produktbez.

VE (St.)

PZN

Art.-Nr.

C.A.T.Splus

1

9005401

USB-Mo. U.S.E

1

 –

9029151

Scanner C.A.T.Splus

1

 –

9029161

AT 1

8

 –

9005101

ATO Oxygenator Leitung

4

 –

9108431

ATR 120

8

 –

9108471

Drucker C.A.T.S

1

 –

9006181

ATS Saugleitung

8

 –

9108481

ATP KIT POST OP

16

 –

9108451

ATH Halter

1

 –

9108441

ATY Y-Adapter

8

 –

9108401

ATD Drainage-Set

8

 –

9108511

ATC Drainage-Konnektor für ATD

8

 –

9108521

ATV Vacuum Line

12

 –

9108551

PSQ Set

16

 –

9005141

Reinfusionsbeutel mit Y-Adapter

20

 –

9005161

Reinfusionsbeutel

20

 –

9005201

Abfallbeutel 10 Liter

5

 –

9006281

Vakuumpumpe für C.A.T.S 230 V

1

 –

9050011

Vakuumpumpe für C.A.T.S plus 230 V

1

 –

9029071

Entnahmegerät mit Klaue FINA VAC B 800 (Vakuumregeleinheit)

1

 –

9028911



Download
Abschnitt ein-/ausblenden