Diese Seite drucken

Pumpen- und Schwerkraftinfusion

Die entscheidenden Kriterien zur Auswahl der zweckmäßigsten Applikationssysteme für die Infusionstherapie sind:

 

  • Die Infusionsrate
  • Die Infusionsdauer
  • Die Dosiergenauigkeit
  • Das Therapieschema

 

Je nach Anforderungen kann zwischen folgenden Systemen ausgewählt werden:

 

1. Die Schwerkraftinfusion

 
Eine Schwerkraftinfusion (G = Gravity) ist eine „manuelle” Infusion, also eine Applikationsart, die weder durch aktive Pumpen unterstützt noch mit zusätzlichem Druck ausgeführt wird. Die Flüssigkeitszufuhr wird lediglich durch das hydrostatische Druckgefälle zwischen der Infusionsflasche und dem Patienten bewirkt. Diese Applikationsart empfiehlt sich, wenn geringere Anforderungen an die Infusionsrate sowie Dosiergenauigkeit gestellt werden.


2. Die Druckinfusion

 
Die Druckinfusion (P = Pressure) dient der raschen Volumenzufuhr. Mittels Druck (manuell oder über Druckmanschette) wird die Infusionsrate erhöht.


3. Die durch Pumpen unterstützte Infusion

 
Eine durch Pumpen unterstützte Infusion wird mittels Infusionspumpen entweder volumetrisch in Verbindung mit Infusionssystemen oder in Anwendung von Spritzenpumpen in Verbindung mit Spritzensystemen durchgeführt.
Hierbei werden höchste Dosiergenauigkeit sowie konstante Infusionsraten gewährleistet. Die speziell auf die Pumpen abgestimmten Applikationssysteme zeichnen sich durch eine hohe Fördergenauigkeit aus und tragen zu einer sicheren Therapie für Ihre Patienten bei.

 

Je nach Infusionsart müssen schwerkraft- oder pumpenspezifische Infusionsgeräte eingesetzt werden.